Hinweis zum Datenschutz

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir ein Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit einverstanden sind, freuen wir uns, wenn Sie unsere Webseite weiter erkunden. Sollten Sie der Verwendung nicht zustimmen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.



Volmerswerther Str. 20
40221 Düsseldorf
Fon: 02 11 / 15 76 09 - 90
Fax: 02 11 / 15 76 09 - 99
info@krebsgesellschaft-nrw.de

Vorbeugung

Primärprävention: Vermeidung von Krebsrisiken

Etwas gegen Krebs zu tun, bevor er überhaupt entsteht, bezeichnet man als Primärprävention. Mit gesunder Ernährung und einem vernünftigen Lebensstil kann jeder von uns einen wichtigen Beitrag zur eigenen Primärprävention leisten.

Europäische Krebsexperten formulierten zwölf Regeln zur Krebsvorbeugung und Krebsfrüherkennung, den "Europäischen Kodex zur Krebsbekämpfung". Dieser wird regelmäßig von internationalen Krebsspezialisten überarbeitet und dient als Leitfaden für gesundheitsbewusstes Verhalten. Die Regeln beruhen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen zu Krebsrisikofaktoren und Möglichkeiten der Früherkennung.

Etwas gegen Krebs zu tun, bevor er überhaupt entsteht, bezeichnet man als Primärprävention. Mit gesunder Ernährung und einem vernünftigen Lebensstil kann jeder von uns einen wichtigen Beitrag zur eigenen Primärprävention leisten.

Europäische Krebsexperten formulierten zwölf Regeln zur Krebsvorbeugung und Krebsfrüherkennung, den "Europäischen Kodex zur Krebsbekämpfung". Dieser wird regelmäßig von internationalen Krebsspezialisten überarbeitet und dient als Leitfaden für gesundheitsbewusstes Verhalten. Die Regeln beruhen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen zu Krebsrisikofaktoren und Möglichkeiten der Früherkennung.

Europäischer Kodex zur Krebsbekämpfung

  1. Rauchen Sie nicht 
  2. Meiden Sie Passivrauch 
  3. Halten Sie Normalgewicht 
  4. Bewegen Sie sich täglich 
  5. Ernähren Sie sich ausgewogen und gesund 
  6. Trinken Sie keinen Alkohol 
  7. Schützen Sie Ihre Haut vor  UV-Strahlung 
  8. Achten Sie am Arbeitsplatz auf krebserregende Stoffe
  9. Achten Sie auf Radonbelastung in Ihrem Zuhause 
  10. Wenn möglich, stillen Sie Ihre Kinder und verzichten Sie auf Hormonersatztherapien 
  11. Lassen Sie Kinder gegen Hepatitis B und HPV impfen 
  12. Nutzen Sie regelmäßig Früherkennungsuntersuchungen 


Hier erhalten Sie genauere Informationen zum "Europäischen Kodex zur Krebsbekämpfung":

  1. Rauchen Sie nicht 
  2. Meiden Sie Passivrauch 
  3. Halten Sie Normalgewicht 
  4. Bewegen Sie sich täglich 
  5. Ernähren Sie sich ausgewogen und gesund 
  6. Trinken Sie keinen Alkohol 
  7. Schützen Sie Ihre Haut vor  UV-Strahlung 
  8. Achten Sie am Arbeitsplatz auf krebserregende Stoffe
  9. Achten Sie auf Radonbelastung in Ihrem Zuhause 
  10. Wenn möglich, stillen Sie Ihre Kinder und verzichten Sie auf Hormonersatztherapien 
  11. Lassen Sie Kinder gegen Hepatitis B und HPV impfen 
  12. Nutzen Sie regelmäßig Früherkennungsuntersuchungen 


Hier erhalten Sie genauere Informationen zum "Europäischen Kodex zur Krebsbekämpfung":

Ausführliche Informationen

Ausführlichere Informationen zu Möglichkeiten der Vorbeugung erhalten Sie auf den Seiten des Krebsinformationsdienstes. Neben den im "Europäischen Kodex zur Krebsbekämpfung" aufgeführten Risikofaktoren werden hier auch noch weitere Risikofaktoren erläutert und es wird erklärt, wie man diese vermeiden kann.

Ausführlichere Informationen zu Möglichkeiten der Vorbeugung erhalten Sie auf den Seiten des Krebsinformationsdienstes. Neben den im "Europäischen Kodex zur Krebsbekämpfung" aufgeführten Risikofaktoren werden hier auch noch weitere Risikofaktoren erläutert und es wird erklärt, wie man diese vermeiden kann.