Ärztliche Zweitmeinung

Auf den ersten Schock nach der Diagnose folgen oft Ratlosigkeit, Zweifel und Verunsicherung. In dieser Situation kann es empfehlenwert sein, eine ärztliche Zweitmeinung einzuholen. Dafür geeignete Mediziner sollten in jedem Fall Erfahrung haben – sowohl mit der betreffenden Krebserkrankung als auch beim Umgang mit der onkologischen Zweitmeinung.

Auf den ersten Schock nach der Diagnose folgen oft Ratlosigkeit, Zweifel und Verunsicherung. In dieser Situation kann es empfehlenwert sein, eine ärztliche Zweitmeinung einzuholen. Dafür geeignete Mediziner sollten in jedem Fall Erfahrung haben – sowohl mit der betreffenden Krebserkrankung als auch beim Umgang mit der onkologischen Zweitmeinung.

Wer braucht eine Zweitmeinung?

Gute Beratung gibt Sicherheit für alle weiteren Schritte. Insbesondere wenn durch eine Behandlung dauerhafte körperliche Veränderungen zu befürchten sind (z.B. bei Brust- oder Prostatakrebs), kann eine weitere Meinung bei der Abwägung von Nutzen und Risiko für den Patienten sehr hilfreich sein. Auch falls es mehrere therapeutische Strategien gibt oder der Wunsch nach einer Therapie besteht, mit der der behandelnde Arzt nicht vertraut oder einverstanden ist, kann das Hinzuziehen weiterer Experten Orientierung geben. Ziel ist es, Selbstvertrauen und Therapiebereitschaft zu stärken, damit die Behandlung optimal anschlägt.

Gute Beratung gibt Sicherheit für alle weiteren Schritte. Insbesondere wenn durch eine Behandlung dauerhafte körperliche Veränderungen zu befürchten sind (z.B. bei Brust- oder Prostatakrebs), kann eine weitere Meinung bei der Abwägung von Nutzen und Risiko für den Patienten sehr hilfreich sein. Auch falls es mehrere therapeutische Strategien gibt oder der Wunsch nach einer Therapie besteht, mit der der behandelnde Arzt nicht vertraut oder einverstanden ist, kann das Hinzuziehen weiterer Experten Orientierung geben. Ziel ist es, Selbstvertrauen und Therapiebereitschaft zu stärken, damit die Behandlung optimal anschlägt.

Einen Arzt zur Einholung der Zweitmeinung finden

Im günstigsten Fall können Sie mit Ihrem behandelnden Arzt offen über Ihre Verunsicherung sprechen. Der Arzt wird dann möglicherweise selbst genauere Erklärungen und Begründungen für die vorgeschlagene Therapiewahl liefern oder bei der Suche nach einem geeigneten Kollegen behilflich sein. Sinnvoller als die Suche auf eigene Faust ist in vielen Fällen ein Anruf bei der Krankenkasse. Denn seitens der Versicherer wird das Einholen einer Zweitmeinung mittlerweile befürwortet und unterstützt. Manche Kassen übernehmen z.B. Arztsuche, Zusammenstellung der benötigten Unterlagen und Terminvereinbarung.

Patienten, die eine umfassende Beratung wünschen, können sich zudem an eine Universitätsklinik wenden. Hier kann z.B. über den Internetauftritt der Klinik und Eingabe des Suchbegriffs „Zweitmeinung“ direkt Kontakt zu den beratenden Zentren und Ärzten aufgenommen werden. In der Regel beleuchten interdisziplinäre Expertenteams („Tumorkonferenzen“ oder „Tumorboards“) jeden Fall aus verschiedenen Blickwinkeln und formulieren gemeinsam eine Bewertung.

Im günstigsten Fall können Sie mit Ihrem behandelnden Arzt offen über Ihre Verunsicherung sprechen. Der Arzt wird dann möglicherweise selbst genauere Erklärungen und Begründungen für die vorgeschlagene Therapiewahl liefern oder bei der Suche nach einem geeigneten Kollegen behilflich sein. Sinnvoller als die Suche auf eigene Faust ist in vielen Fällen ein Anruf bei der Krankenkasse. Denn seitens der Versicherer wird das Einholen einer Zweitmeinung mittlerweile befürwortet und unterstützt. Manche Kassen übernehmen z.B. Arztsuche, Zusammenstellung der benötigten Unterlagen und Terminvereinbarung.

Patienten, die eine umfassende Beratung wünschen, können sich zudem an eine Universitätsklinik wenden. Hier kann z.B. über den Internetauftritt der Klinik und Eingabe des Suchbegriffs „Zweitmeinung“ direkt Kontakt zu den beratenden Zentren und Ärzten aufgenommen werden. In der Regel beleuchten interdisziplinäre Expertenteams („Tumorkonferenzen“ oder „Tumorboards“) jeden Fall aus verschiedenen Blickwinkeln und formulieren gemeinsam eine Bewertung.

Wer trägt die Kosten?

Rein rechtlich dürfen Patienten neben der Zweit- auch eine Drittmeinung bei einem weiteren Facharzt einholen. Die Kassen übernehmen hierfür in der Regel die Kosten. Hier ist es empfehlenswert, sich im Vorfeld bei der jeweiligen Krankenkasse zu informieren. Auch kann es hilfreich sein, sich direkt mit den Universitätskliniken in Verbindung zu setzen. Möchte ein Patient allerdings ein interdisziplinäres Ärzteteam zu Rate ziehen, kann es teuer werden.

Für privat Versicherte lohnt sich der Blick in den abgeschlossenen Versicherungsvertrag. In jedem Fall ist es ratsam, sich mit der Krankenkasse in Verbindung zu setzen, bevor man aktiv wird.

Bei kostenpflichtigen Angeboten im Internet, die mit unkomplizierter Abwicklung per E-Mail, kompetenten Experten und günstigen Preisen werben, ist jedoch Vorsicht geboten – nicht zuletzt, weil hier in der Regel kein persönliches Gespräch stattfindet.

Rein rechtlich dürfen Patienten neben der Zweit- auch eine Drittmeinung bei einem weiteren Facharzt einholen. Die Kassen übernehmen hierfür in der Regel die Kosten. Hier ist es empfehlenswert, sich im Vorfeld bei der jeweiligen Krankenkasse zu informieren. Auch kann es hilfreich sein, sich direkt mit den Universitätskliniken in Verbindung zu setzen. Möchte ein Patient allerdings ein interdisziplinäres Ärzteteam zu Rate ziehen, kann es teuer werden.

Für privat Versicherte lohnt sich der Blick in den abgeschlossenen Versicherungsvertrag. In jedem Fall ist es ratsam, sich mit der Krankenkasse in Verbindung zu setzen, bevor man aktiv wird.

Bei kostenpflichtigen Angeboten im Internet, die mit unkomplizierter Abwicklung per E-Mail, kompetenten Experten und günstigen Preisen werben, ist jedoch Vorsicht geboten – nicht zuletzt, weil hier in der Regel kein persönliches Gespräch stattfindet.

Quelle

Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. (Hrsg.) (2014). Diagnose Krebs. Wegweiser zur ersten Orientierung. (S.39-40). Düsseldorf: Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V.

Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. (Hrsg.) (2014). Diagnose Krebs. Wegweiser zur ersten Orientierung. (S.39-40). Düsseldorf: Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V.