Hinweis zum Datenschutz

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir ein Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit einverstanden sind, freuen wir uns, wenn Sie unsere Webseite weiter erkunden. Sollten Sie der Verwendung nicht zustimmen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschliessen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schliessen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Komplementäre Methoden

Komplementäre (ergänzende) Behandlungsmethoden

Die Suche nach weiteren Maßnahmen, die unterstützen, Nebenwirkungen verringern und die Lebensqualität verbessern, ist bei Krebspatienten besonders verständlich. Nach Operation, Chemotherapie oder Strahlentherapie stellt sich für viele Menschen die Frage: „Was kann ich selbst tun kann, um die Situation positiv zu beeinflussen?”

Hier fällt der Begriff „Komplementäre Medizin”. Diese hat das Ziel, etablierte Behandlungen zu ergänzen (auf keinen Fall zu ersetzen). Mögliche Ergänzungen sind meist sogenannte „natürliche“ oder „sanfte“ Methoden, denen unbewusst zwar Wirkungen, aber keinerlei Nebenwirkungen zugeschrieben werden. Tatsächlich ist es aber so, dass Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der meisten Methoden, die als Ergänzung zur Krebs-Standardtherapie angeboten werden, nicht bzw. nur unzureichend geprüft sind. Vor allem das Internet ist voll von selbsternannten Experten und Angeboten. Hier ist unbedingte Vorsicht geboten.

Die Suche nach weiteren Maßnahmen, die unterstützen, Nebenwirkungen verringern und die Lebensqualität verbessern, ist bei Krebspatienten besonders verständlich. Nach Operation, Chemotherapie oder Strahlentherapie stellt sich für viele Menschen die Frage: „Was kann ich selbst tun kann, um die Situation positiv zu beeinflussen?”

Hier fällt der Begriff „Komplementäre Medizin”. Diese hat das Ziel, etablierte Behandlungen zu ergänzen (auf keinen Fall zu ersetzen). Mögliche Ergänzungen sind meist sogenannte „natürliche“ oder „sanfte“ Methoden, denen unbewusst zwar Wirkungen, aber keinerlei Nebenwirkungen zugeschrieben werden. Tatsächlich ist es aber so, dass Wirksamkeit und Unbedenklichkeit der meisten Methoden, die als Ergänzung zur Krebs-Standardtherapie angeboten werden, nicht bzw. nur unzureichend geprüft sind. Vor allem das Internet ist voll von selbsternannten Experten und Angeboten. Hier ist unbedingte Vorsicht geboten.

Sachkundige Information und Bewertung finden

Um einen Überblick über sinnvolle komplementäre Methoden und zweifelhafte Verfahren zu bekommen, bietet die Krebsgesellschaft NRW eine spezielle Broschüre und ein Internetportal an.

ACHTUNG: Allgemeingültige Empfehlungen für alle Krebspatienten gibt es nicht, denn für alle komplementären Behandlungen gilt: Gemeinsam mit dem behandelnden Arzt muss geprüft werden, ob in der jeweiligen individuellen Situation eine ergänzende Maßnahme anwendbar ist. Mindestens die Unbedenklichkeit muss als Voraussetzung für den Einsatz komplementärer Therapien bei Krebspatienten gegeben sein. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Um einen Überblick über sinnvolle komplementäre Methoden und zweifelhafte Verfahren zu bekommen, bietet die Krebsgesellschaft NRW eine spezielle Broschüre und ein Internetportal an.

ACHTUNG: Allgemeingültige Empfehlungen für alle Krebspatienten gibt es nicht, denn für alle komplementären Behandlungen gilt: Gemeinsam mit dem behandelnden Arzt muss geprüft werden, ob in der jeweiligen individuellen Situation eine ergänzende Maßnahme anwendbar ist. Mindestens die Unbedenklichkeit muss als Voraussetzung für den Einsatz komplementärer Therapien bei Krebspatienten gegeben sein. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Quelle

Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. (Hrsg.) (2014). Diagnose Krebs. Wegweiser zur ersten Orientierung. (S.84). Düsseldorf: Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V.

Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V. (Hrsg.) (2014). Diagnose Krebs. Wegweiser zur ersten Orientierung. (S.84). Düsseldorf: Krebsgesellschaft Nordrhein-Westfalen e.V.