Hinweis zum Datenschutz

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir ein Session-Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie damit einverstanden sind, freuen wir uns, wenn Sie unsere Webseite weiter erkunden. Sollten Sie der Verwendung nicht zustimmen, können Sie Ihren Browser so einstellen, dass Sie über das Setzen von Cookies informiert werden und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Selbsthilfegruppen

Eine Krebserkrankung verändert den Alltag, die Familie, den Freundes- und Bekanntenkreis. Der Austausch mit anderen Betroffenen kann im Umgang mit diesen veränderten Lebensumständen hilfreich sein.
In NRW gibt es eine große Zahl an Selbsthilfegruppen, in denen sich Krebs-Betroffene zusammengeschlossen haben. Diese Selbsthilfegruppen bieten in ganz verschiedenen Lebensbereichen Hilfe an.

Seelische Unterstützung geben: Der Austausch mit Menschen, die auch an Krebs erkrankt sind, kann Kraft geben und neue Wege aufzeigen.

Soziale Kontakte knüpfen: Die gegenseitige Anteilnahme und Unterstützung bringt Menschen näher zusammen und hilft bei der Krankheitsbewältigung. Einige Gruppen bieten Besuchsdienste für Patienten in Kliniken an. Mit ihrer persönlichen Erfahrung machen sie anderen Mut und helfen oft schon im Vorfeld einer medizinischen Behandlung, Ängste zu lindern.

Informationen austauschen: Die Gruppenmitglieder informieren sich gegenseitig über neue medizinische Erkenntnisse, hilfreiche Anlaufstellen, Änderungen in der Sozialgesetzgebung und Ähnliches.

Hinweis: Mitglieder von Selbsthilfegruppen haben auch immer ein offenes Ohr für Angehörige und Freunde - zum Teil gibt es sogar gesonderte Gesprächsangebote und Hilfestellung.


Auf den unten aufgelisteten Seiten der Selbsthilfeverbände, erfahren Sie mehr über die Arbeit der Verbände und wo sich Selbsthilfegruppen in Ihrer Nähe befinden.

Eine Krebserkrankung verändert den Alltag, die Familie, den Freundes- und Bekanntenkreis. Der Austausch mit anderen Betroffenen kann im Umgang mit diesen veränderten Lebensumständen hilfreich sein.
In NRW gibt es eine große Zahl an Selbsthilfegruppen, in denen sich Krebs-Betroffene zusammengeschlossen haben. Diese Selbsthilfegruppen bieten in ganz verschiedenen Lebensbereichen Hilfe an.

Seelische Unterstützung geben: Der Austausch mit Menschen, die auch an Krebs erkrankt sind, kann Kraft geben und neue Wege aufzeigen.

Soziale Kontakte knüpfen: Die gegenseitige Anteilnahme und Unterstützung bringt Menschen näher zusammen und hilft bei der Krankheitsbewältigung. Einige Gruppen bieten Besuchsdienste für Patienten in Kliniken an. Mit ihrer persönlichen Erfahrung machen sie anderen Mut und helfen oft schon im Vorfeld einer medizinischen Behandlung, Ängste zu lindern.

Informationen austauschen: Die Gruppenmitglieder informieren sich gegenseitig über neue medizinische Erkenntnisse, hilfreiche Anlaufstellen, Änderungen in der Sozialgesetzgebung und Ähnliches.

Hinweis: Mitglieder von Selbsthilfegruppen haben auch immer ein offenes Ohr für Angehörige und Freunde - zum Teil gibt es sogar gesonderte Gesprächsangebote und Hilfestellung.


Auf den unten aufgelisteten Seiten der Selbsthilfeverbände, erfahren Sie mehr über die Arbeit der Verbände und wo sich Selbsthilfegruppen in Ihrer Nähe befinden.

...und deren Partner:

...und deren Partner:

Speziell für junge Krebspatienten zwischen 18 und 39 Jahren:

Speziell für junge Krebspatienten zwischen 18 und 39 Jahren: